Die Popup Experience in der Heimat

Die Popup Experience in der Heimat

Im zweiten 21TORR Popup Office haben acht TeilnehmerInnen vier Wochen lang auf Island gelebt und gearbeitet, die Technologie- und Digitalszene Reykjavíks erkundet sowie die isländische Landschaft bewundert. Doch wie haben die 21TORR-KollegInnen in der Heimat das POPUP21 erlebt und daran teilgenommen? Wir haben bei Flyn, Talent Manager bei 21TORR, sowie bei Isabelle und einer weiteren Kollegin aus dem Project Management nachgefragt: Kolleginnen, die zwar nicht mit nach Island geflogen sind, aber stets jede Gelegenheit genutzt haben, über unsere Remote-Formate wie dem wöchentlichen Team Frühstück oder unserer Cake Break, mehr von den Popup TeilnehmerInnen zu erfahren.

Wie habt ihr und die 21TORR KollegInnen das Popup Office zu Hause in Deutschland wahrgenommen?

Isabelle: Ich fand das Projekt sehr schön, nicht nur für die KollegInnen vor Ort, sondern auch für uns in Deutschland. Die Stimmung färbte auf uns ab, die Eindrücke, die ihr geteilt habt, waren sehr beeindruckend. Es hat mit selbst viel positive Energie gegeben 😊

Flyn: Seit Anfang 2020 habe ich mitgefiebert, wer ins Popup Office losziehen wird, die Daumen gedrückt, dass die Vorbereitungen für das POPUP21 durch COVID-19 nicht (nochmal) beeinflusst werden und mich mit jedem einzelnen gefreut, der letztlich nach Reykjavík geflogen ist. Für mich als Zuhausegebliebene hat das Popup Office auch neue Einblicke gebracht und den Alltag erfrischt. Es hat einfach großen Spaß gemacht, von Stuttgart remote an der Experience teil zu nehmen.

Wie war der Kontakt mit den KollegInnen im Popup Office? Wie liefen z.B. Abstimmungen im Projektalltag?

Flyn: Ob vom Home Office ins Büro, von Home Office zu Home Office oder vom Büro ins Popup Office – die Kommunikation mit den KollegInnen im POPUP21 lief wie sonst auch: Total reibungslos.

Isabelle: Es gab stets einen fröhlichen und offenen Austausch, selbst mit KollegInnen, mit denen man noch nicht so viel zu tun hatte. Im Projektalltag gab es bei mir mit den Popup TeilnehmerInnen nur wenige Überschneidung. Die Abstimmungen zum Beispiel mit Janine liefen aber genauso, als wäre sie in Stuttgart gewesen.

Wie habt ihr selbst am Popup Office teilgenommen?

Flyn: Die KollegInnen haben uns per Blog Posts, Remote-Formaten und vielen persönlichen Anekdoten immer an ihren Erlebnissen teilhaben lassen. Und wenn´s für meinen Geschmack mal “zu wenig” Input gab, wurde auf Nachfrage auch immer Nachschub geliefert. Das war richtig schön. Danke dafür! ☺️

Isabelle: Ich habe regelmäßig die vielen Berichte im Blog und auf Slack gelesen und mich auf den Austausch in den wöchentlichen Meetings gefreut. So habe ich Island durch eure Brille kennen gelernt und ihr habt uns super zu Hause abgeholt, das war klasse!

Wie war eure Erfahrung, im Home Office/im Büro zu sein, während die POPUP21 TeilnehmerInnen auf Island sind?

Isabelle: Es hat sich gut angefühlt, in Deutschland zu arbeiten, da viel von der super Stimmung aus dem POPUP21 zu uns rüber geschwappt ist. Natürlich wäre ich gerne ab und zu vorbeigekommen 😄

Flyn: Ich selbst hatte mich nicht als Interessentin für das Popup Office gemeldet, da ich vor einigen Jahren schon mal auf Island war. Daher habe ich mich wahnsinnig mit den KollegInnen gefreut, dass sie eine so tolle Zeit in Reykjavík und an den schönsten Orten auf der Insel hatten.
Natürlich habe ich auf die neugewonnenen Freiheiten, die die TeilnehmerInnen nach ihrer anfänglichen Fünf-Tage-Quarantäne hatten, gelinst. Da Island Corona so gut im Griff hat und die Inzidenz auf der Insel zu der Zeit sehr niedrig (bis kaum vorhanden) war, konnte man sich doch freier bewegen als in Deutschland. Auch die atemberaubende Umgebung und die vielen tollen Erlebnisse vor Ort haben Fernweh geweckt. Dafür hatten wir derweil in Deutschland echtes Sommerfeeling und auch hier eine schöne Zeit.

Würdet ihr ebenfalls gerne auch mal an einem Popup Office teilnehmen?

Isabelle: Ich würde sehr gerne an einem Popup Office teilnehmen, was mit einer jungen Familie aber schwierig machbar ist. Da ich auch remote arbeite, denke ich, dass die Arbeit nicht viel anders ist. Nur das Drumherum, die vielen neuen Eindrücke und auch der private Kontakt mit den KollegInnen ist im Popup Office eine große Bereicherung.

Flyn: Absolut! Ich denke, dass das Popup Office auf so vielen Ebenen eine tolle Gelegenheit ist, die KollegInnen nochmal ganz anders kennen zu lernen, eine neue Umgebung und Arbeitskultur zu erkunden und einfach eine Erfahrung fürs Leben zu machen. Ich bin jetzt schon gespannt, wo das nächste Popup Office seine Tore öffnen wird und natürlich auch, wer dann dabei sein wird.

Isabelle, Project Manager

Flyn, Talent Manager

Back to Top